Garten

Bepflanzen Sie das Mülltonnenhäuschen

Das Flachdach einer Mülltonnenbox lässt sich besonders schnell und einfach begrünen, schließlich ist hier alles gut erreichbar und es ist nicht nötig, auf dem Dach herum zu klettern. Es gibt Boxen für Mülltonnen, die bereits zur Begrünung vorbereitete Dächer haben, meist aus Edelstahl oder verzinktem Stahlblech. Hier ist nichts weiter zu tun, als ein Vlies einzulegen, ein Substrat bis zum Rand aufzuschütten und abschließend das Dach zu begründen.

Handelt es sich allerdings um eine Mülltonnenbox, die nicht für eine Begrünung gedacht ist, ist es nötig selbst den passenden Rand, die Entwässerung und die Dachdichtung anzubringen. Hier hat man die Wahl zwischen rostfreien, L-förmigen Metallwinkeln und wasserresistenten Hölzern wie Lärche oder Eiche als Umrandung. (mehr …)

Ideen für den Erholungsgarten

Wer nur zur Miete wohnt, muss nicht automatisch auf einen Garten verzichten, denn es besteht die Möglichkeit, einen Schrebergarten zu pachten.Schrebergärten sind kleine grüne Oasen, vor allem in Großstädten ein beliebter Ort für Ruhe und Entspannung. Kleingärten werden von Familien und jungen Menschen als preisgünstiges Rückzugsgebiet aus den hektischen Betonwüsten von Großstädten gesehen. Zudem bieten Schrebergärten die Möglichkeit, eigenes Obst und Gemüse anzubauen oder sich einfach im Grünen mit Freunden eine Grillwurst zu leisten.

Kreative Gestaltung eines Gartens

Ein Gartenhaus ist fast schon ein Muss für einen Schrebergarten. Ob zum unterstellen der Gartengeräte oder auch für Übernachtungen am Wochenende. Etwa ab 700 € ist so ein Häuschen im Baumarkt erhältlich. Günstiger wird es natürlich, wenn man selbst Hand angelegt. In der Regel darf ein Schrebergarten nicht größer als 400 m² sein. Zudem müssen die Belange des Umweltschutzes, des Naturschutzes und der Landschaftspflege bei der Nutzung und Bewirtschaftung eines solchen Gartens berücksichtigt werden. (mehr …)

So schützen Sie Ihren Garten vor Mehltau

Jeder, der einen Garten hat, weis wie schön es sein kann darin zu werkeln und zu gestalten. Gerade dann, wenn man in der Blütezeit die Früchte seiner Arbeit genießen kann, weis man das sich die harte Arbeit das ganze Jahr über gelohnt hat. Doch so schön das Gärtnern auch ist, umso ärgerlicher und nervenaufreibender ist es, wenn die geliebten Pflanzen, die man mit so viel Mühe großgezogen hat, plötzlich von Insekten und Krankheiten befallen werden.

Besonders heimtückisch ist hier der Mehltau Pilz. Bereits von Weitem können die gräulichen Flecken dieses Pilzes gesehen werden. Vor allem Rosen sind besonders anfällig für den Mehltau Pilz, der sich auf Blättern und Knospen abzeichnet. Wir nichts dagegen unternommen, verendet die Pflanze an dem Befall.
Obwohl diese Pflanzen Krankheit nicht gerade leicht zu behandeln ist, besteht noch lange kein Grund daran zu verzweifeln. Als besonderes Gegenmittel hat sich Milch als effektives Hilfsmittel erwiesen. Doch ist dabei Vorsicht geboten. Es kommt dabei auf die richtige Sorte an, um einen positiven Effekt zu erzielen. (mehr …)

Anfallende Gartenarbeit im September

Für viele Gartenfreunde ist der September der schönste Monat des Jahres. Vieles, was gesät wurde, kann nun geerntet werden. Doch auch einige Spätgemüsesorten können noch ausgebracht werden. Ebenso werden die ersten Saaten für die nächste Saison eingebracht. Der September, auch die als Zeit des Altweiber-Sommers bekannt, bringt viel Arbeit mit sich. Arbeit, deren Früchte sich sehen lassen.

Was kann noch gesät werden?

Als aller erstes wird an Feldsalat gedacht. Doch auch er braucht seine Zeit. So ist Feldsalat, der im September gesät wird, bereits zu Beginn des Frühlings erntereif. Auch Spinat kann bei Aussaat im September bereits einen frühen Schnitt vertragen. Ebenso sollte Gartenmelde, Mangold, Kresse und Winterpostelein für das Frühjahr gesetzt werden. (mehr …)

Wenn Gartenarbeit sich zur Sucht steigert

Was für den einen die Zigarette, ist für den anderen sein Garten. Für viele ein Rückzugsort von dem stressigen Alltag, für andere wiederum eine Lebensaufgabe. Im eigenen Garten gibt es jedes Jahr von Neuem viel zu tun. Manche Leute gestalten ihren Garten so, dass er Park ähnlich erscheint. Mit vielen verschiedenen Abschnitten oder Zeitepochen. Hier muss gemäht, geschnitten und gepflanzt werden, was das Zeug hält. Menschen hält es nicht mehr im Haus sowie sich die ersten Sonnenstrahlen zeigen.

Der Gartenwahnsinn

Wer jede freie Minute in seinem Garten verbringt und sich für nichts anderes mehr interessiert, sollte Warnhinweise beherzigen. Gartenarbeit kann genauso süchtig machen wie dass spielen in einem Kasino oder die Rauschgiftsucht. Bei der Gartenarbeit wird vom eigenen Körper Dopamin ausgeschüttet, dieses Hormon fördert das Glücksgefühl, wie der Sieg in einem Spiel oder Alkohol. Wer nichts mehr wahrnimmt außer seinen Garten, braucht dringend Hilfe. Personen in der näheren Umgebung des Gartensüchtigen können Warnsignale erkennen und gegebenenfalls dieser Person helfen, indem sie ihm den Gang zu einem Therapeuten vorschlagen. (mehr …)

Das kühle Nass im eigenen Garten

Swimmingpools- Wer die Wahl, hat die Qual

An heißen Tagen ist es in einem Freibad häufig überfüllt und so richtig Ruhe bekommt keiner. Mit der Erholung ist es also Essig. Das kann geändert werden, wenn der eigene Pool im Garten steht. Ein Bau ist kostspielig und mit vielen Dingen verbunden, an die gedacht werden muss. Was ist also mit einem Pool, der einfach nur aufgestellt werden muss?

Es gibt den Spaß auch für kleine Flächen, wenn kein großer Garten vorhanden ist. Die Swimmingpools sind zum Aufblasen, nehmen wenig Platz ein und sind für wenige hundert Euro zu haben. Werden sie nicht mehr gebraucht, können sie einfach abgebaut und platzsparend verstaut werden. So sind diese Pools nicht nur der optimale Badespaß, sondern auch eine gute Alternative zu einem Gebauten.

Die große Auswahl

Mittlerweile gibt es im Handel jede Menge Pools zur Auswahl, es gibt runde, eckige, große und kleine. Es gibt Pools aus Kunststoff oder Holz, es gibt sie in Steinoptik oder einfach nur in Blau zu kaufen. Es gibt weiterhin eine Reihe von nützlichem Zubehör, wie zum Beispiel einer Leiter oder einer Rutsche. (mehr …)

Aufpassen beim Gartentorkauf!

Wir verraten Ihnen worauf Sie beim Kauf eines Gartentores achten sollten

Mit einem Haus und einem Grundstück sollte man als Eigentümer sein Grundstück möglichst perfekt schützen. Schnell kann es zu ungebetenen Gästen kommen. Eine solche Situation kann man als Besitzer vermeiden. Der Kauf einer Gartentür oder eines Gartentor kann unerwünschte Besucher fernhalten. Mit einem Hoftor ist das Grundstück schnell Blickdicht verschlossen. Möchte man nur die Einfahrt zum Anwesen absichern und nicht gleich das vollständige Anwesen, dann kann man Hoftore oder Einfahrtstore verwenden. Beachten sollte man, dass man einen Zugang für Fußgänger hat, was sich mit einem Gartentor sehr schön umsetzen läßt.

Zahlreiche Möglichkeiten im Bereich der Gartentore

Will man sein Anwesen sichern dann kann man die Anlage der Zäune mit den oben genannten Toren abschliene. Diese Tore gibt es aber in zahlreichen Modellen, was den Kauf erschwert. Bereits bei der Materialauswahl gibt es die erste Hürde zu meistern.

Beide Möglichkeiten bieten etliche Vorteile aber auch Nachteile. Diese Eigenschaften sollten beim Kauf beachtet werden. Wir haben uns mit diesem Thema befasst und die Vorteile aber auch Nachteile hier für Sie zusammengestellt. (mehr …)

Leckeres Herbstgemüse ernten

pumpkins-457715_640Zu dem beliebtesten Gemüse Sorten die es im Herbst gibt gehört zweifelsohne der Kürbis. Doch wann kann er geerntet werden und wie soll man ihn lagern?

Kürbisse werden je nach Pflanzzeit geerntet, da sie bis Anfang Juni ausgesät werden sollten, brauchen sie ihre natürliche Entwicklungszeit. Der Sommerkürbiss kann allerdings schon wenige Wochen nach seiner Aussaatgeerntet werden, noch bevor er vollständig gereift ist. (mehr …)